Kontakt Impressum
Kirchdorf



Gemeindeinfo
Weg
Infrastruktur

Die Gemeinde Kirchdorf am Inn

 
Kirchdorf in Zahlen:
630 Einwohner in 235 Haushalten
Seehöhe 335m
Fläche 13,84 km²
Gerichtsbezirk: Obernberg am Inn
Politischer Bezirk: Ried im Innkreis
Tel. +43(0)7758/2815, Fax DW 4, e-mail: gemeinde@kirchdorf-inn.ooe.gv.at 
 
7 Ortschaften
Graben, Katzenberg, Katzenbergleithen, Kirchdorf, Pirath, Simetsham, Ufer
 
Das Wappen   
Die drei roten Rosen stammen aus dem Wappen des Adelsgeschlechtes der Taufkirchner, die in Katzenberg residierten. Das blaue wellenförmige Band stellt den Inn dar, die drei grünen Stufen symbolisieren die geografische Eigenart der Stufenlandschaft.
 
Die Gemeinde  
Die Gemeinde betreibt einen Kindergarten und eine Volksschule, die dreiklassig geführt wird.
Zwei freiwillige Feuerwehren  - Kirchdorf und Katzenberg - rücken im Notfall aus.
Ein Fußballplatz, Asphaltbahnen, ein Beachvolleyballplatz und Kinderspielplatz stehen neben den Rad- und Wanderwegen  für sportliche Aktivitäten zur Verfügung.
Die vier Gaststätten der Gemeinde sind beliebter Treffpunkt für Einheimische, die durch ihre Tätigkeiten in Vereinen das Zusammenleben und die Feste in der Gemeinde bereichern.
Die hervorragende Gastronomie wird aber auch von den Touristen geschätzt.
 
Die Kirche
Kirchdorf wurde 1170 erstmals urkundlich erwähnt, der Name deutet auf ein bereits bestehendes hölzernes Kirchlein hin, der Ort unterliegt der Herrschaft Katzenberg.
Heute besitzt der Ort eine gotische Kirche, die vom Geschlecht der Mautern im Jahre 1489 fertiggestellt wurde, ein für diese Gegend typischer Bau aus Tuff (mineralische Ausscheidungen durch kalkhaltiges Wasser). Sehenswert ist der barocke Hochaltar „Aufnahme Mariens in den Himmel“ und die vielen Grabdenkmäler der Schlossbesitzer zu Katzenberg.
Schon seit Mitte des 16. Jahrhunderts galt Kirchdorf als Marien-Wallfahrtsort, die Wallfahrt kam jedoch unter Kaiser Josef II. durch Verbot zum Erliegen. Erst durch die wunderbare Heilung der Aloisia Aigner im Jahre 1900 lebte die Wallfahrt für einige Jahre wieder auf. Heute werden noch jährlich Dekanatsfrauenwallfahrten am Elisabethsonntag gehalten.
Seit 1903 wird mit einer feierlichen Nachmittagsprozession das Herz-Jesu-Fest  feierlich begangen.
 
Die Lourdeskapelle
Aus Dankbarkeit und zur Erinnerung an die Genesung von Aloisia Aigner (1863-1918) wurde 1901 die Lourdeskapelle im  neugotischen Stil vom Linzer Dombaumeister Schlager erbaut.
Die Widmungstafel über dem Portal gibt Aufschluss zu Entstehungsgeschichte der Lourdeskapelle:
Aloisia Aigner, Stallbauertochter von hier, war durch 8 Jahre an dreifachem Leiden schwer krank, von den Ärzten als unheilbar aufgegeben. Sie fiel in Ohnmacht, welche drei Tage andauerte, in einem Traum erfüllte sich ihr letzter Wunsch – eine Reise nach Lourdes..
Im Traum begegnete ihr die Mutter Gottes, welche zu ihr sprach und sie heilte.
Das gläubige Volk hat  dieses Ereignis durch viele Wallfahrer gewürdigt und Kranke nach Kirchdorf gebracht, um die Hilfe der Mutter Gottes zu erflehen. Schwer Gehbehinderte konnten hier ihre Krücken zurücklassen und geheilt heimkehren, das bezeugten Motivtafeln und Bilder, welche aus Dankbarkeit gestiftet wurden.

Schloss Katzenberg  
Auf Schloss Katzenberg herrschten mehrere Geschlechter, von denen das oben bereits erwähnte Geschlecht der Taufkirchner und die Mautner besonders hervor zuheben wären. Schloss Katzenberg, 1180 erstmals erwähnt, in heutiger Form im Renaissancestil erbaut, hat einen quadratischen Grundriss mit einem Arkadeninnenhof und offenen Laubengängen.Das Schloss befindet sich im Privatbesitz der Familie Steinbrener, die einst in Winterberg in Böhmen die größte Gebetbuchdruckerei der Welt besaß. Nach der Enteignung und Vertreibung aus der alten Heimat (1945) ließ sich die Familie auf Schloss Katzenberg nieder, in den 60erJahren begann die jetzige Besitzerin  mit dem Sammeln von Gebetbüchern, die in der Fabrik ihrer Familie in Böhmen erzeugt worden waren.Die Gebetsbuchausstellung kann gegen telefonische Voranmeldung besichtigt werden.  

Europareservat „Unterer Inn“  

Darunter ist ein Vogelschutzgebiet von internationaler Bedeutung zu verstehen, das sich erst in den letzten Jahren in seiner Form entwickelte.  Bedingt durch die Begradigung um 1900  und spätere Aufstauung des Flusses dient der ehemalige „Wildfluss“ heute zur Energiegewinnung, wobei die Landschaft durch die wirtschaftliche Nutzung keinesfalls an Reiz eingebüßt hat. An den Ufern des so entstandenen Stausees wachsen unberührte Auwälder, die Heimat für mehr als 300 Vogelarten (darunter einige vom Aussterben bedrohte) wurde. Die Innauen haben sich zu einem Paradies für Naturliebhaber entwickelt,

die hier Ruhe und Erholung vom hektischen Alltag finden.  Der Inn-Radwanderweg ist für die zahlreichen  Radfahrer wie geschaffen, sie genießen das großzügig ausgebaute Wegenetz und die schönen Aussichtspunkte mit Blick über den Inn ins benachbarte Bayern.

Vier Wirtshäuser und einige Mostschenken laden die Radfahrer zu einem stärkenden Einkehrschwung ein.

Bildergalerie:
   Schloss Katzenberg Schloss Katzenbergder Innrad-Wanderweg der Innrad-Wanderwe...Aussichtsplattform Europareservat Aussichtsplattform ...
Kirchdorf am Inn - Leben am Inn Kirchdorf am Inn - ...