Kontakt Impressum
Fürstenzell



Gemeindeinfo
Weg
Infrastruktur

Herzlich willkommen im

Markt Fürstenzell

Marienplatz 7
94081 Fürstenzell

Tel. 08502/802-0 oder 802-28
FAX 08502/802-42
eMail: info@fuerstenzell.de  
oder franziska.schenk@fuerstenzell.de
Homepage: www.fuerstenzell.de; www.klosterwinkel.de

Kommt zu den Quellen des Lebens
Wasser – Stille – Gottes Segen

Der Weg nach Bad Höhenstadt, Fürstenzell und Jägerwirth führt hügelab hügelauf durch ein ungemein reizvolles, stilles Bauernland. Felder, Wiesen, Wälder und immer wieder eingestreute Einödhöfe und Weiler wechseln einander ab und erfreuen und beruhigen zugleich das Auge des Pilgers. Bäche begleiten ihn auf seinem Weg durch die malerischen Täler. Von den Höhen bieten sich immer wieder überraschende Ausblicke, an klaren Tagen bis zu den dunklen Waldhäuptern der Bayerwaldberge, in die Weiten des oberösterreichischen Innviertels oder gar bis zu den schneebedeckten Gipfeln der Alpen.

In dem ehemals königlich bayerischen Staatsbad Bad Höhenstadt, dem Geburtsort des Erzählers Wilhelm Diess, und im benachbarten kleinen Bad Pilzweg sprudeln wie seit eh und je die erfrischenden und heilenden Schwefelquellen. In Höhenstadt lädt eine der schönsten Dorf- und Wallfahrtskirchen der Umgebung den Wanderer zu Rast und Andacht.

Den Kloster- und Schulort Fürstenzell prägen bis heute die prächtigen Bauten und Räume aus der Blütezeit des Zisterzienserklosters im 18. Jahrhundert. Pfarrkirche und Klosterbibliothek zählen zu den Höhepunkten des bayerischen Rokoko. Mit den Worten „DOMUS DEI ET PORTA COELI - Haus Gottes und Pforte des Himmels“ über dem Portal des „Rottaler Doms“ wird der Pilger eingeladen, in diesem herrlichen Kirchenraum ein Stück „Himmel auf Erden“ zu spüren.
Der Ortsteil Jägerwirth des Marktes Fürstenzell breitet sich auf dem höchsten Rücken zwischen Donautal und Rottaler Bauernland aus. Eine prächtige Aussicht nach allen Seiten belohnt den Pilger nach dem Aufstieg aus dem Fürstenzeller Tal, bis er in der Einsamkeit der kleinen Wallfahrt Heiligenbrunn mitten im Neuburger Wald rasten und beim Plätschern des Brunnens zu sich kommen und das Wunder von Gottes herrlicher Schöpfung erahnen kann.